Aronstab (Arum maculatum) giftig!

Aronstab im Frühjahr
Aronstab im Herbst

Blütezeit: April bis Mai

Arum wird in Homöopathie ab D3 eingesetzt, wenn Rachen-, Kehlkopf- und Mundschleimhäute geschwollen und gereizt sind.

Giftig sind insbesondere die Beeren und die Blätter.

Die Wurzeln des Aronstabs sind getrocknet verwendbar. Insbesondere Hildegard von Bingen hat sie als Tee bei schwerer Melancholie eingesetzt. Hier empfiehlt es sich aber, auf Fertigpräparate zurückzugreifen z. B. von der Firma Jura Naturheilmittel, Konstanz, die einige der Rezepte nach Hildegard von Bingen umgesetzt hat.

Sammlung in der Natur ist nicht erlaubt (Naturschutz)!